Über 140 aufregende Jahre
in Bielefeld und der Welt

Wir verfügen über eine lange und sehr bewegende Unternehmensgeschichte. Seit unserem Start im Jahr 1876 ist vieles passiert. An dieser Stelle bringen wir Ihnen unsere Geschichte näher und lassen Sie teilhaben an spannenden Zeiten voller Erfolge und Herausforderungen. Lernen Sie uns kennen und verfolgen Sie, wie sich ANKER vom traditionellen Hersteller von Nähmaschinen zu einem modernen, zeitgemäßen Anbieter von innovativer POS Hardware gewandelt hat.

  • 2017

    ANKER als Start-Up Unternehmen mit 140 Jahren Tradition hat sich 1,5 Jahre nach Neugründung erfolgreich wieder am Markt etabliert und ist heute Marktführer im deutschsprachigen Lebensmitteleinzelhandel. Mit viel Leidenschaft arbeitet das ANKER Team an neuen Produkten, Lösungen und Absatzmärkten. Ein komplett neuer moderner und multimedialer Außenauftritt hilft dabei.

  • 2015

    Mit Hilfe deutscher Privatinvestoren wird Anker 2015 aus dem Oracle Konzern herausgelöst. Die „ANKER Kassensysteme GmbH“ ist wieder eigenständiger Hersteller von Komponenten für den Point of Sale.

  • 1995

    1995 wird die ADS ANKER-Gruppe an die „European Acquisition Company“ (EAC) weiterverkauft, später erfolgt die Übernahme durch verschiedene Firmen wie Torex Retail PLC und Oracle.

  • 1976

    1976, im Jahr des 100-jährigen Firmenjubiläums, meldet der Vorstand der Anker-Werke Konkurs an, ANKER hatte den Wandel zu elektronischen Kassensystemen nicht geschafft. Im selben Jahr wird der Nachlass des Unternehmens von Kurt Vorlop aufgekauft. Er führt den Kundendienst und Service weiter, ADS- ANKER wird gegründet.

  • 1965

    In den Jahren 1965/1966 folgt die Umbenennung in „ADS – Anker-Data-Systeme“. Der neue Name spiegelt das beginnende elektronische Zeitalter wider.

  • 1950

    In den 1950er Jahren beginnt für ANKER das Wirtschaftswunder, ein neues Produktionsprogramm, die Einführung der Mitarbeiterzeitschrift „Die Ankerkette“, der Kauf der „Anker-Burg“.

  • 1915

    1915 folgt die Umbenennung in „Anker-Werke AG“. Der Umsatz in Registriermaschinen wächst auf 50 % der gesamten Einnahmen an und übertrifft erstmals die Umsätze der anderen Geschäftsbereiche.

  • 1901

    Im Jahr 1901 wird Otto Kramer kaufmännischer Direktor, ein paar Monate später alleiniger Direktor. Die Nähmaschinen- und Fahrradherstellung entwickelt sich in der Folge eines Booms zu einem Erfolg und die Firma expandiert.

  • 1900

    Das erste Patent einer Registrierkasse wird in diesem Jahr erworben.

  • 1895

    Im Jahr 1895 folgt die Umwandlung in eine AG: „Bielefelder Nähmaschinen und Fahrradfabrik AG vorm. Hengstenberg & Co.“

  • 1894

    1894 werden Fahrräder in die Produktion aufgenommen, da der Absatz stockte. Das Unternehmen nennt sich nun „Bielefelder Nähmaschinen und Fahrradfabrik Hengstenberg & Co.“. Im selben Jahr taucht zum ersten Mal der Markenname Anker an der Nähmaschine „Anker-Westfalia I“auf.

  • 1876

    Gegründet 1876 von Carl Schmidt als „Bielefelder Nähmaschinen Fabrik Carl Schmidt“, mit 70 Arbeitern und einer 16 PS-Dampfmaschine.